cropped-logo-wangermann-2.png

Dr. Iris Wangermann

Wann es besser ist die Geschichte ruhen zu lassen, als weiter in der Vergangenheit zu wühlen?

Kann mich mal bitte jemand kneifen! 2023 ist schon halb vorbei? Wie ist das denn bitte passiert?

Dieses erste halbe Jahr war so reichhaltig, dass ich tatsächlich überlege einen Halbjahresrückblick zu schreiben. Doch heute möchte ich erst mal auf den letzten Monat zurückschauen. 

In diesem Blogartikel nehme ich Sie mit in meinen Juni 2023: Sie erfahren, warum Spaß haben UND mit vermeintlich schweren Themen – wie Vorurteile – zu arbeiten möglich ist. Was ich in der Hexenküche zusammengebraut habe. Warum mein persönlichster Blogartikel am häufigsten gelesen wurde. Was sonst noch so los war und was ich im Kuli 2023 plane. 

Das finden Sie in diesem Blogartikel

Herausfordernde Themen (Vorurteile) mit Freude bearbeiten

Gleich geht es los: ich freue mich und bin albern

Ich mag diesen Moment kurz vor Workshops Beginn, wenn alles vorbereitet ist und ich auf die Teilnehmenden warte. Meist sitze ich dann mit einer Tasse Tee, oder einem großen Glas Wasser vor dem Bildschirm und stimme mich auf das Thema und die Teilnehmenden ein. Spaß dabei nicht zu kurz kommen. 

Wobei mein Tag schon Stunden vorher begonnen hat. Seit ein paar Monaten wache ich immer schon gegen halb 6 Uhr auf und nehme mir dann viel Zeit für meine Morgenroutine. Was für ein Luxus! Tanzen, ein paar Yoga Übungen machen, mit einer Tasse Tee meinen Plan für den Tag überlegen (I love Listen!), warm-kalt duschen (derzeit sehr warm hier in Köln 🥵, warten wir mal den Winter ab🥶 😂!) und ewtas leckeres frühstücken 😋. 

Dann bin ich bereit für meine Workshop-Teilnehmenden. Guter Humor und Freude beim Lernen dürfen nicht zu kurz kommen. Gerade bei vermeintlich schweren Themen, wie „Unonscious Bias„. 

Der Workshop für die TU Dresden (Unconsious Bias, or how our brain tricks us) für internationale Wissenschaftler*innen und Beschäftigte, Mitte Juni, kam jedenfalls gut an. 

I would highly recommend this Workshop. I was considering myself as being careful about biases and injustices, but I was surprised that I can still shift so much about my behavior. I also had a long discussion with my partner about the workshop, and he was so surprised as well.
I learned that many jokes and comments that I may make are included in Unconscious Biases and micro-injustices, and I should be aware and much more careful about them.
Also, I understood the reason of me feeling bothered in some specific situations where I’m being hunted by biases and micro-injustices of others.
Iris designed really helpful practices by which she didn’t need to explain that much, and we could actually experience the biases and micro injustices in practice (H.)“
 
Try it! My biggest learning was the self-reflection to prevent Biases. I liked best the active participation and exchange of experiences between the participants (Claudia Peitzsch, wiss. MA).“
 
„I would recommend this Workshop, since it can help to understand both other people and yourself. My biggest learning was the many examples of biased behaviour. I will try to notice it and resist to. I really liked the interactive character of the Workshop. Communication to different people on common topics. I liked the schedule and how Iris structured the class (Alexander, PostDoc)“.
 
I would highly recommend this Workshop. I was considering myself as being careful about biases and injustices, but I was surprised that I can still shift so much about my behavior.
I also had a long discussions with my partner about the workshop, and he was so surprised as well. I learnt that many jokes and comments that I may make are included in Unconscious Biases and micro-injustices and I should be aware and much more careful about them.
Also I understood the reason of me feeling bothered in some specific situations where I’m being hunted by biases and micro-injustices of others.
Iris designed really helpful practices by which she didn’t need to explain that much, and we could actually experience the biases and micro injustices in practice (Dr. N. St.).
 

In the witch kitchen

Schon lange kenne ich die wunderbare Hedda Edel aus unserem Aikido Dojo. Sie betreibt eine Kräuterschule in der Eifel. Vor ein paar Jahren habe ich sie dort einmal besucht und war begeistert von ihrem Wissen und ihren Erfahrungen. 

Mit meinen deutsch-österreichischen Wurzeln war ich schon immer sehr naturverbunden. Mich fasziniert Mutter Natur und ihre tiefe Weisheit, wenn es um Transformations-Prozesse geht, ihre unglaubliche Heilkraft und faszinierende Schönheit. 

Hedda lebt jetzt in Köln. Beim samstäglichen Samu in unserem Dojo fanden wir uns im Garten wieder, wo wir beide begeistert nebeneinander her arbeiteten. 

Rosmarin, Lavendel und Beifuß gab sie mir mit, damit ich Räucher-Bündel daraus binden kann. Außerdem eine Handvoll Storchschnäbel für eine Tinktur. Dieses bezaubernde, zarte Pflänzchen, das gerne an Stellen wächst, an denen es etwas ungemütlich ist, unterstützt bei einer ganzen Reihe von Leiden

Ich liebe es, frische Kräuter zu verarbeiten. Die ganze Wohnung duftet danach. Herrlich. Und ich liebe es, in meiner Hexenküche Tinkturen anzusetzen. Danke Mutter Natur!

Noch ein Highlight: Hier in Köln ist jetzt endlich Sommer und die Stadt hat anscheinend beschlossen, das Gras in den Parks nicht auf 3 mm zu mähen (so smart!), sondern stehenzulassen. Das freut Mutter Natur (es ist immer noch grün, trotz der Hitze) und alle Menschen, die sich lieber im Gras niederlassen, als auf abgesengten Stoppeln. 

Mein vermutlich persönlichster Blogartikel wird am häufigsten gelesen

XXX

Diesen Monat habe ich meinen bisher vielleicht persönlichsten Blogartikel (Warum „Diversity-Inclusion-Facilitatoren“ Selbstliebe nicht vergessen dürfen) geschrieben.

Spannenderweise wurde dieser Artikel auf meinem Blog bisher am häufigsten gelesen. Ich habe viele, persönliche Rückmeldungen dazu erhalten, wie: „Du sprichst mir aus der Seele, liebe Iris. Auch ich bin vom Aktivismus für eine bessere Welt müde.“ 

Was sonst noch so los war ...

Beim Curawka Konzert in der Kölner Lutherkirche.

Das plane ich im Juli 2023

  • Im Juli reise ich für einen Interkulturelle Kompetenz Workshop zu 3Ds nach München. 
  • Außerdem begleite ich drei 3tägige Workshops zu den Themen „Erfolgreich mit Diversity Kompetenz (2x)“ und „Interkulturelles Projektmanagement“ für das KUBUS, der Universität Düsseldorf. 
  • Ich besuche eine langjährige Freundin im Allgäu. Sie ertrinkt gerade in Lindenblütenhonig, den ihre Bienen fleißig sammeln. Freue mich auf die Zeit mit ihr und bin gespannt, was die Großfamilie macht. 
  • Ich werde wieder zwei Gruppen in der Year Long Immersion „Peruvian Healing Pratices and Sacred Ceremonial Immersion“ begleiten und nehme selbst am Programm teil. 
  • Täglich Aikido und/oder Yoga zu üben. 
  • Mindestens 3 Blogartikel zu schreiben.
  • Viel Spaß haben: lecker essen, tanzen und schöne Gespräche mit der Sister (und Brother) God*dess Crew.  

Wie war Ihr Juni? 

Wer schreibt hier eigentlich?

Hallo, ich bin Iris! Ich bin Interkulturelle Diplom-Psychologin, interaktive Workshop-Facilitatorin, Forscherinnen-Seele, Bloggerin & Speakerin aus Köln. Ich bin Expertin für Inclusive Leadership, Intercultural Teambuilding und liebe Schokolade.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge

Was ist Age-Diversity?

Age Diversity erkennt an, dass jede Generation unterschiedliche Perspektiven, Fähigkeiten und Arbeitsstile mitbringt, die zum Erfolg eines Unternehmens, oder einer Hochschule beitragen können.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick April 2024: Unvergessliche Momente – Live-Workshops, Osterbesuche und ein einzigartiges Abschlussprogramm

Auf diesen Monatsrückblick habe ich mich echt gefreut, denn der April war so dicht und schnell vorbei, dass ich unbedingt noch einmal innehalten und ihn Revue passieren lassen wollte. Das mache ich heute am 1. Mai, mit einer Tasse grünem Tee, offenen Balkontüren, mit Blick auf meinen Kräutergarten und mächtig grüne Bäume und zu frühlingshaftem Vogelgezwitscher.

Weiterlesen »

Abonniere meinen Newsletter

Mit Deiner Anmeldung akzeptierst Du unsere Datenschutzbestimmungen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Weitere Beiträge

Was ist Age-Diversity?

Age Diversity erkennt an, dass jede Generation unterschiedliche Perspektiven, Fähigkeiten und Arbeitsstile mitbringt, die zum Erfolg eines Unternehmens, oder einer Hochschule beitragen können.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick April 2024: Unvergessliche Momente – Live-Workshops, Osterbesuche und ein einzigartiges Abschlussprogramm

Auf diesen Monatsrückblick habe ich mich echt gefreut, denn der April war so dicht und schnell vorbei, dass ich unbedingt noch einmal innehalten und ihn Revue passieren lassen wollte. Das mache ich heute am 1. Mai, mit einer Tasse grünem Tee, offenen Balkontüren, mit Blick auf meinen Kräutergarten und mächtig grüne Bäume und zu frühlingshaftem Vogelgezwitscher.

Weiterlesen »
Translate »