cropped-logo-wangermann-2.png

Dr. Iris Wangermann

„World Peace by Piece!“ die Geschichte hinter meinem Claim.

Diese Woche saß ich vor einer Gruppe internationaler Studierender, aus dem Globalen Süden, in einem Interkulturellen-Deutschland-Training. Ein Student aus Lateinamerika deutete auf den unteren Rand meiner PowerPoint-Folie und fragte mich: „What does that mean: World Peace by Piece!?“ Ich sagte: „That is my Claim.“ Er sagte: „What is a Claim and what is the story behind it? Would you mind sharing?“

„Klar kann ich machen! Sure!“ sagte ich und erzählte meine Geschichte. 

Ein Claim ist ein kurzer Satz, der die eigene Positionierung prägnant ausdrückt. Er soll Dir vermitteln, wer ich bin und wofür ich jeden Morgen aufstehe. Mit diesem Claim, der meine beiden, vorherigen Claims „Inclusion Possible!“ und „Peace with your Past“ ablöst, bin ich seit über einem Jahr „schwanger gegangen“. 

In diesem Blogartikel nehme ich Dich mit in die Entstehungsgeschichte meines neuen Claims „World Peace by Piece“ und erzähle Dir, was er für mich persönlich bedeutet.

Das findest Du in diesem Blogartikel

Die Bedeutung meines bisherigen Claims "Inclusion Possible!"

Mit meinem letzten Claim „Inclusion Possible!“ wollte ich ausdrücken, dass Du jede noch so große – und für andere Menschen vielleicht verrückt wirkende Vision – „ins Leben singen“ kannst. Ganz egal, wie hoch „der Berg vor Dir auch erscheint“ und ganz egal, in wie viele fragende Gesichter Du blickst. Du machst es einfach zu Deiner Mission. Wenn die Lösung Deines Themas das Leben Deiner Familie, Community und für die nachkommenden Generationen verbessert: Go for it!

Ich spreche aus eigener Erfahrung. Hier kannst Du mehr über meine alten Claim „Inclusion Possible!“ erfahren.

Wenn Du selbst Vorurteile, gläserne Decken und Ignoranz erlebt hast, dann hast Du zwei Möglichkeiten: entweder Du verbitterst, verschließt Dein Herz und „machst es später genauso“, oder Du nutzt Deine Erfahrung und Energie, um genau das zu verändern. Du erinnerst Dich vielleicht an die Nummer … „Be the change …“. Also bleib dran und lass Dich nicht beirren: Inclusion Possible! Ja, oder ja. Das ist ohnehin unsere Zukunft. 

Und … ich gebe zu, dass ich mich in den ersten Jahren manchmal wie eine Geheimagentin „auf Mission“ gefühlt habe (gestatten: Wangermann, Iris Wangermann 🕵🏼‍♀️), wenn ich etwa mit CEOs, in SEHR alten Organisations-Strukturen zusammensaß, die mit „die Incomings müssen sich halt anpassen“, oder „ist mir egal, wie es denen geht, Hauptsache die Leistung stimmt“ entgegenwarfen.

Wenn Du mehr über die Entstehung meines ersten Claims „Inclusion Possible“ erfahren willst und was er mir bedeutet, dann klicke hier

Mein zweiter bisheriger Claim "Peace with your Past"

Als ich 2014 auf den „Veröffentlichen“ Button meiner zweiten Webseite (Peace with your Past) drückte, habe ich mächtig geschwitzt. Damals war ich schon 11 Jahre selbstständig mit meinen Interkulturellen Kompetenz Trainings. Doch Frau Dr. Iris Wangermann hatte Bammel! Denn die Angebote auf der Peace with you Past Seite zeigten eine ganz andere Seite von mir. Eine Seite, die ich bisher noch nie so offen gezeigt hatte. 

Kurz gesagt, ich machte mir Sorgen darüber „was denn die Nachbarn“ … ähm „meinen langjährigen Kund*innen von mir denken würden.“ 

Damals hieß die Seite „Kriegsenkel-Seelenreise“ und war das Ergebnis einer 18-jährigen „Heilreise“, die im Alter von 20 Jahren begann. Die ganze Geschichte zu meinem Claim Peace with your Past kannst Du hier nachlesen. 

Was mein Claim "World Peace by Piece!" bedeutet

World Peace by Piece!, bedeutet für mich, dass Weltfrieden als Absicht hinter möglichst allen meinen Handlungen steht. Hinter jedem Workshop, den ich gestalte, oder begleite, wie ich mit anderen Menschen im Kontakt bin und wie ich versuche meinen Alltag zu gestalten.

World Peace by Piece bedeutet außerdem, dass ich überzeugt bin, dass nicht nur jede*r Einzelne von uns damit anfangen kann, sondern dass es auch nur so funktionieren wird.

Weltfrieden beginnt mit innerem Frieden. 

Dieser Gedanke scheint vielleicht erst einmal ungewohnt. Denn „was soll ich denn machen, wenn die Anderen immer …“. Doch diese Haltung ist eigentlich sehr schwach und vor allem vom Ego gesteuert, oder die unbewusste Reaktion traumatisierter Menschen. Denn: traumatisierte Menschen traumatisieren Menschen. 

Wenn ich hingegen in jeder Situation versuche in die Verantwortung zu gehen (wie und ob ich reagiere), dann sprechen wir von Selbstermächtigung. (Innerer) Frieden ist dann nicht mehr davon abhängig, was „die Anderen“ machen. Ich sorge dann für Frieden. Zuerst bei mir und dann in meiner Umgebung. 

Was "World Peace by Piece!" mir ganz persönlich bedeutet

Ob ich das selbst immer hinbekomme? Sagen wir mal: ich übe noch. Vor allem die friedfertige Kampfkunst Aikido.

Dein innerer Frieden wird sich auf Deine (Wahl-) Familie auswirken, dann Deine Community und schließlich das Weltgeschehen beeinflussen. Schräger Gedanke? Kennst Du nicht die Geschichte vom Flügelschlag des Schmetterlings, der am anderen Ende der Welt einen Orkan auslösen kann? Selbst die Wissenschaft erkennt langsam, dass wir tatsächlich alle mit allem verbunden sind. 

Ich bin jedenfalls gerade sehr glücklich über meinen neuen Claim. Denn mit „World Peace by Piece!“ habe ich endlich zusammengeführt, was für mich und in mir schon so lange zusammengehört. Meine beiden Arbeitsschwerpunkte Generationentrauma-Auflösung (mit dem Claim: „Peace with your Past“) und die Interkulturelle & Diversity Kompetenz Arbeit (mit dem Claim: „Inclusion Possible!“). 

Ein ganz tiefes Gefühl von Zugehörigkeit, „Belonging“ erlebe ich gerade. Da ist etwas „in mir“ nach Hause gekommen. 

Ganz praktisch heißt das: Ich werde meine beiden, bisher getrennten, Webseiten im nächsten Jahr zusammenlegen. Denn: das alles bin ich. Das alles gehört zu mir. Mit all dem kann ich Euch dienen. Vor allem werde ich ab dem nächsten Jahr auch Einzelbegleitungen für weibliche Führungskräfte anbieten. Mit den anderswo nicht erreichten, stärkenden Methoden der naturbasierten Prozessarbeit

Und für alle, die noch einen Schritt weitergehen möchten, gibt es im nächsten Jahr die Möglichkeit, mit mir – auf eine unvergessliche Reise nach Peru – zu kommen. Wenn Du als Erste darüber informiert werden möchtest, dann trag Dich in meine „Inclusion Possible Post“ ein. Kein Spam. Versprochen!

Wer schreibt hier eigentlich?

Hallo, ich bin Iris! Ich bin Interkulturelle Diplom-Psychologin, interaktive Workshop-Facilitatorin, Forscherinnen-Seele, Bloggerin & Speakerin aus Köln. Ich bin Expertin für Inclusive Leadership, Intercultural Teambuilding und liebe Schokolade.

4 Gedanken zu „„World Peace by Piece!“ die Geschichte hinter meinem Claim.“

  1. Liebe Iris,
    danke für das Teilen deines Wegs vom ersten Claim zum zweiten und nun aktuellen, dritten!
    Du schreibst sehr nachvollziehbar von deinen Überzeugungen und was du bewirken möchtest, Respekt und vor allem:
    Weiterhin viel Erfolg dabei!
    Viele Grüße,
    Gabi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge

Für Workshop-Anbieter*innen

Wie Du 2024 mit mir zusammenarbeiten kannst
Für alle Workshop-Anbeiter*innen: hier sind alle meine derzeitigen Workshops für Graduierte und Wissenschaftler*innen an Hochschulen zu finden, die ihre Leadership-skills an die neue, diverse Arbeitswelt anpassen wollen. 

Hier findest Du eine Übersicht aller meiner Angebote, die ich im Jahr 2024 anbiete: 

Weiterlesen »

12 von 12: mein 12. Februar 2024: ein ganz gewöhnlicher Rosenmontag in Köln

Herzlich willkommen zu meinem 12 von 12 im Februar 2023. Inspiriert von Draußen nur Kännchen und Judith Peters schließe ich mich einer alten Blogger-Tradition an und veröffentliche am 12. dieses Monats 12 ganz gewöhnliche Alltagsbilder von mir. Aber schaut selbst … 

Es ist Rosenmontag und wir sind in Köln 🤡! Ganz Köln ist von den Jecken besetzt. Ganz Köln? Nein! Eine (etwas) unbeugsame Gruppe Kölner*innen trotzt dem Karneval mit gutem Essen und Lichterketten.  
Der Tag startet mit einem Ingwer-Kurkuma-Zitrone-Honig Shot und endet mit einer Quinoa-Suppe. Dazwischen wurde es sehr weihnachtlich. Aber schau selbst ….
Der Tag startet mit einer Lichterkette, die in meiner Küche auf den Baum wollte. Am Abend Kekse und dazwischen ganz viel Kunst.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick Januar 2024: entspannt ins neue Jahr träumen!

Das beste Geschenk, dass ich mir im letzten Monat gemacht habe, war eine siebenwöchige Auszeit zwischen den Jahren. Denn seien wir doch mal ehrlich: 2023 was a Bitch! 

Tiefenentspannt und vollkommen neu motiviert bin ich zurückgekommen und hatte am 27. Februar meinen ersten Live-Workshop in Münster zum Thema Anti-Diskriminierung & Gewaltprävention. 

Was genau ich gemacht habe, was sonst noch so los war und was ich im Februar 2024 plane (ich sage nur: Hallo Peru 😁🇵🇪!), erfährst Du hier in meinem Blogartikel.

Weiterlesen »

Abonniere meinen Newsletter

Mit Deiner Anmeldung akzeptierst Du unsere Datenschutzbestimmungen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Weitere Beiträge

Für Workshop-Anbieter*innen

Wie Du 2024 mit mir zusammenarbeiten kannst
Für alle Workshop-Anbeiter*innen: hier sind alle meine derzeitigen Workshops für Graduierte und Wissenschaftler*innen an Hochschulen zu finden, die ihre Leadership-skills an die neue, diverse Arbeitswelt anpassen wollen. 

Hier findest Du eine Übersicht aller meiner Angebote, die ich im Jahr 2024 anbiete: 

Weiterlesen »

12 von 12: mein 12. Februar 2024: ein ganz gewöhnlicher Rosenmontag in Köln

Herzlich willkommen zu meinem 12 von 12 im Februar 2023. Inspiriert von Draußen nur Kännchen und Judith Peters schließe ich mich einer alten Blogger-Tradition an und veröffentliche am 12. dieses Monats 12 ganz gewöhnliche Alltagsbilder von mir. Aber schaut selbst … 

Es ist Rosenmontag und wir sind in Köln 🤡! Ganz Köln ist von den Jecken besetzt. Ganz Köln? Nein! Eine (etwas) unbeugsame Gruppe Kölner*innen trotzt dem Karneval mit gutem Essen und Lichterketten.  
Der Tag startet mit einem Ingwer-Kurkuma-Zitrone-Honig Shot und endet mit einer Quinoa-Suppe. Dazwischen wurde es sehr weihnachtlich. Aber schau selbst ….
Der Tag startet mit einer Lichterkette, die in meiner Küche auf den Baum wollte. Am Abend Kekse und dazwischen ganz viel Kunst.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick Januar 2024: entspannt ins neue Jahr träumen!

Das beste Geschenk, dass ich mir im letzten Monat gemacht habe, war eine siebenwöchige Auszeit zwischen den Jahren. Denn seien wir doch mal ehrlich: 2023 was a Bitch! 

Tiefenentspannt und vollkommen neu motiviert bin ich zurückgekommen und hatte am 27. Februar meinen ersten Live-Workshop in Münster zum Thema Anti-Diskriminierung & Gewaltprävention. 

Was genau ich gemacht habe, was sonst noch so los war und was ich im Februar 2024 plane (ich sage nur: Hallo Peru 😁🇵🇪!), erfährst Du hier in meinem Blogartikel.

Weiterlesen »
Translate »