cropped-logo-wangermann-2.png

Dr. Iris Wangermann

Peace with your past: die Methode für mehr Leichtigkeit und Sinn im Leben

In diesem Blogartikel erkläre ich, warum ich bei Diversity Themen für mehr Bewusstsein, statt Schuld, Scham und Schande bin. 

Auch wenn ich selbst Vorurteile erlebt habe und Gefühle von Wut und Ohnmacht kenne, wenn Menschen, die nicht davon betroffen sind, diese einfach als „unwichtig“ oder „nicht vorhanden“ abtun: In meiner Arbeit geht es mir darum, das Bewusstsein für die Themen zu erhöhen, statt Schuld, Scham und Schande zu verbreiten. 

Mehr über meine Haltung und mich erfahren Sie hier

Das finden Sie in diesem Blogartikel

Wohin mit der Wut?

Der „Kollege“, der meine Interview-Antworten aus einer Hochschulzeitung fast 1:1 übernommen und sich damit in einer der großen deutschen Zeitungen seinen Auftritt hatte.

Die zwei Wissenschaftler auf meiner ersten Konferenz – als junge, aufgeregte Doktorandin – die mich nach meinem Vortrag in der Fragerunde abschätzig fragten, „wer mich denn bitteschön eingeladen hat“ und später zu mir kamen, und meine Literaturliste haben wollten.

Es ist nichts Neues, dass Frauen*, die sich trauen, sichtbar zu werden, benutzt, diffamiert, abgewertet und übersehen werden. Jede Frau, die ich kenne, hat zahlreiche Geschichten dazu auf Lager. 

Geniale Frauen„, auf ARTE erzählt aktuell dazu die Geschichte von Frauen, die die Menschheit geprägt haben, dabei aber „irgendwie“ in Vergessenheit geraten sind. 

Diese Themen anzusprechen, ist fast nicht möglich. Deine Wut auszudrücken, macht Dich unmöglich. Die wenigsten können mit der vollen emotionalen Bandbreite einer Frau wirklich präsent sein.

Du giltst als „hysterisches Weib“, sollst mal aufhören, Dich „immer als das Opfer“, zu sehnen, oder „Dich einfach mehr anstrengen, wenn Du ganz nach oben kommen willst.“  

Dieses Gaslighting hat mich früher verwirrt und später ganz schön wütend gemacht. 

Bequemlichkeit, Ignoranz oder Macht?

Wenn Du darüber sprichst, dass Frauen in Deutschland 2022 immer noch weniger verdienen, als Männer und Du darüber belehrt wirst, dass das nicht stimmt. 

Wenn Du hörst, dass Frauen sich mehr anstrengen müssen, wenn Sie nach oben wollen. Aber „Was, wenn Frauen gar nicht (mehr) wollen“ fragt auch Robert Franken? Sind diese Durchhalteparolen nicht: “ … ein zynischer Selbstschutz Verhalten wir uns so, gerade weil wir wissen, wie es in vielen Unternehmen, Parteien oder Wissenschaftseinrichtungen aussieht? Indem wir suggerieren, Frauen könnten alles erreichen, kehren wir die Verantwortlichkeiten um. Denn wer es dann nicht „schafft“, die hat sich vielleicht nicht gut genug angestrengt?“

Da stellt sich schon die Frage, was das ist: Bequemlichkeit, Ignoranz, Machtgehabe, …? 

Das kann ganz schön wütend machen!

Jede Frau, die ich kenne, ist deep down mächtig wütend. Manchmal mehr, manchmal weniger bewusst. Wir tragen – nicht nur unsere – sondern auch jede Menge unverarbeitete Unterdrückungs-Erfahrungen vergangener Generationen mit uns herum. Bis 1971 durften Frauen nur dann arbeiten, wenn das mit ihren Pflichten in Familie und Haushalt vereinbar war

Warum Schuld, Scham und Schande nichts bringen

Was also tun? Wütend werden? Beschuldigen und beschämen? 

Oder alles herunterschlucken und irgendwann mit der angehäuften Galle die ganze Umgebung verpesten, oder noch schlimmer: alles drinnen lassen und krank werden? 

Seit 2010 übe ich fast täglich die friedfertige Kampf- und Kontaktkunst Aikido. Das waren bis heute schätzungsweise 3000 Übungsstunden. Damals entstanden aus dem tiefen Wunsch, Friedfertigkeit zu lernen, um besser mit Konfliktsituationen im Alltag umgehen zu können. 

Denn trotz Psychologiestudium brachte mich das ganze Wissen zum Thema Kommunikationstechniken und Konfliktlösungsstrategien nicht wirklich weiter. 

Ich habe mich gefragt: wie geht guter, zwischenmenschlicher Kontakt? Vor allem dann, wenn jemand ganz anders ist als ich. Wie kann ich mit verbalen Angriffen besser umgehen? Aus der Reiz-Reaktions-Kriegs-Spirale aussteigen („aber der andere hat mich zuerst provoziert“) und stattdessen friedfertig reagieren? 

Ich wollte wissen: Wie kann ich besser reagieren, wenn ich von meinen Gefühlen überrannt werde? Was tun, wenn mich etwas mächtig emotional triggert? Wie aus dem (inneren) Kriegskreislauf aussteigen?

Die übliche menschliche Reaktion ist dann fight, flight or freeze.

Da helfen auch die besten, psychologischen Kommunikationstechniken nicht weiter, weil ganz alte Bereiche im Hirn und in unserem „Emotional-Körper“ angetriggert werden. 

Ich fragte mich: wie kann ich diesen Kreislauf durchbrechen, ohne vom Anderen zu erwarten, dass „der aber zuerst etwas machen muss“. 

Im Aikido übe ich, die Situation „angegriffen zu werden“ möglichst friedfertig in die Hand zu nehmen, die Angreifenden und mich zu beruhigen und zu schützen. Das erfordert eine enorme mentale, körperliche und emotionale Leistung. Und richtig viel Übung, um das innere Reaktions-System „umzuprogrammieren“. 

Ich übe noch!

Wenn ich diese Situation auf den Alltag und unser Thema übertrage, dann wird schnell klar: Die meisten Menschen reagieren auf unsere Wut – als auf gefühlte Angriffe – nicht friedfertig, sondern mit Kampf, Flucht, oder Einfrieren. Die wenigsten können mit der vollen Bandbreite an Emotionen einer Frau umgehen. 

 

Warum Vorträge zum Thema alleine nichts bringen

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich kann hunderte Bücher lesen zum Thema gesunde Ernährung, das ändert aber noch lange nicht mein Essverhalten. Wir Menschen sind gar nicht so rational handelnde Wesen, wie wir oft meinen. 

Es braucht etwas anderes, damit ich wirklich losgehe und etwas verändere: Ich muss an mein Unterbewusstsein, das 90-99 % meines Verhaltens steuert. Mit Theorie komme ich da nicht ran. Deshalb bringen theoretische Vorträge zum Thema „Unconscious Bias (unbewusste Vorurteile)“ noch lange keine Veränderungen. 

Daher arbeite ich auch psychologisch und mit dem Unterbewusstsein: in meinen Workshops triggere ich bei den Teilnehmenden – durch verschiedene Methoden – jene Bereiche im Gehirn, die den Wunsch nach Veränderung aktivieren. 

In einem zweiten Schritt gehen wir dann daran – innerhalb ihres Einflussbereiches – das System neu und inklusive zu designen. 

Fazit

Ja, wir sind wütend über Ungerechtigkeiten und Ignoranz. Und diese Wut sollte nicht unterdrückt werden, denn das macht krank. Aber die Wut einfach unkontrolliert herauszulassen, führt zu Krieg und bringt keine Veränderung. 

Vielmehr geht es darum, dass Bewusstsein der Menschen zu erreichen und hier die Motivation für Veränderungen zu triggern. 

Deshalb bin ich für mehr Bewusstsein, statt Schuld, Scham und Schande.  

Was sind Ihre Erfahrungen?

Wer schreibt hier eigentlich?

Hallo, ich bin Iris! Ich bin Interkulturelle Diplom-Psychologin, interaktive Workshop-Facilitatorin, Forscherinnen-Seele, Bloggerin & Speakerin aus Köln. Ich bin Expertin für Inclusive Leadership, Intercultural Teambuilding und liebe Schokolade.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge

Was ist Age-Diversity?

Age Diversity erkennt an, dass jede Generation unterschiedliche Perspektiven, Fähigkeiten und Arbeitsstile mitbringt, die zum Erfolg eines Unternehmens, oder einer Hochschule beitragen können.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick April 2024: Unvergessliche Momente – Live-Workshops, Osterbesuche und ein einzigartiges Abschlussprogramm

Auf diesen Monatsrückblick habe ich mich echt gefreut, denn der April war so dicht und schnell vorbei, dass ich unbedingt noch einmal innehalten und ihn Revue passieren lassen wollte. Das mache ich heute am 1. Mai, mit einer Tasse grünem Tee, offenen Balkontüren, mit Blick auf meinen Kräutergarten und mächtig grüne Bäume und zu frühlingshaftem Vogelgezwitscher.

Weiterlesen »

Abonniere meinen Newsletter

Mit Deiner Anmeldung akzeptierst Du unsere Datenschutzbestimmungen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Weitere Beiträge

Was ist Age-Diversity?

Age Diversity erkennt an, dass jede Generation unterschiedliche Perspektiven, Fähigkeiten und Arbeitsstile mitbringt, die zum Erfolg eines Unternehmens, oder einer Hochschule beitragen können.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick April 2024: Unvergessliche Momente – Live-Workshops, Osterbesuche und ein einzigartiges Abschlussprogramm

Auf diesen Monatsrückblick habe ich mich echt gefreut, denn der April war so dicht und schnell vorbei, dass ich unbedingt noch einmal innehalten und ihn Revue passieren lassen wollte. Das mache ich heute am 1. Mai, mit einer Tasse grünem Tee, offenen Balkontüren, mit Blick auf meinen Kräutergarten und mächtig grüne Bäume und zu frühlingshaftem Vogelgezwitscher.

Weiterlesen »
Translate »