cropped-logo-wangermann-2.png

Dr. Iris Wangermann

Was ist ein Ahnentrauma und warum sind Frauen um die 50 betroffen?

In diesem Blogartikel kläre ich auf, was die Wissenschaft dazu sagt, ob Du das Trauma Deiner Eltern und Ahnen erbst. Du erfährst, warum Du als Frau um die 50 von Ahnentrauma betroffen bist und warum nicht nur Deine Eltern, sondern auch Deine Ahnen mit Deinen geerbten Traumata zu tun haben. Du erfährst, woran Du erkennen kannst, ob Du von einem Ahnentrauma betroffen bist und erfährst, wie Du es wieder loswerden kannst. Außerdem bekommst Du Literaturhinweise. 

Das findest Du in diesem Blogartikel

Das sagt die Wissenschaft: Erbst Du das Trauma Deiner Eltern und Ahnen?

Kennst Du die Redewendung: „Das hast Du mit der Muttermilch aufgesogen?“

Meine Klientin, die 50-jährige Anne, wachte als 4-jähriges Kind eines Nachts schreiend auf. Die Eltern waren bei den Nachbarn, hatten sie kurz alleine gelassen und der Probealarm tönte durch das offene Fenster. Statt die Eltern zu suchen, lief Anne aus dem Haus und suchte unter eine Brücke Schutz.

Erst viel später erfuhr sie von der Mutter, dass diese bei Bombenalarm während des Zweiten Weltkriegs auch immer Schutz unter eine Brücke gesucht hatte.

Dieses Phänomen lässt sich mit epigenetischer Vererbung erklären. Anne hat von ihrer Mutter – unbewussst – das Wissen geerbt, dass es sicher ist, bei Alarm Schutz unter einer Brücke zu finden.

Epigenetische Vererbung ist wie eine Software, oder ein Programm, dass Dir über die Gene von Deinen Eltern (und Ahn*innen) weiter gegeben wird. Eigentlich ist das ein ganz hilfreiches System der Evolution. Damit Du nicht alles komplett neu lernen und alle Erfahrungen selbst machen musst. 

Im Fall von traumatischen Erfahrungen wird dieser Mechanismus dann zu einem Stolperstein. Denn der Krieg ist vorbei und es wäre sicherer für Anne gewesen zu den Eltern zu laufen, statt unter die Brücke.

Über die Epigenetik wird auch weitergegeben, wie Du mit Stress umgehst, sowie durch Stress ausgelöste Krankheiten wie posttraumatische Belastungsstörungen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Eltern den Kindern von ihrem Stress und ihren Belastungen aus der Vergangenheit erzählen oder nicht. Kinder lesen die Körperhaltungen ihrer Eltern. Sie fühlen sich ganz automatisch ein und bekommen ohnehin alles mit: der starre Blick, die angespannte Stimmung, etc.

Aus der psychologischen Forschung wissen wir mittlerweile, dass Kinder versuchen, den Stress und die emotionalen Anspannungen der Eltern „auszubalancieren“. Damit sie sich wieder sicher und geborgen fühlen. Wenn das – aufgrund der nicht aufgearbeiteten Kriegstrauma der Eltern ständig passiert – dann führt das bei den Kindern zu Mitgefühlserschöpfung. Manchmal werden sie auch in die Rolle gedrängt, ihre Eltern emotional zu versorgen. Das nennt man Parentifizierung.

Zur Stressübertragung gibt es zahlreiche Forschungen: an der Universität Zürich wurden gestresste Mäuse-Väter direkt nach der Zeugung von den Mäuse-Müttern getrennt. Sie hatten also nie direkten Kontakt zu den Mäuse-Kindern. Dennoch zeigten die Nachkommen verändertes Verhalten, in der Hirn- und auch genetischen Struktur. Was inzwischen auch bei Menschen nachgewiesen wurde.

Elisabeth Binder vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München untersucht die Gründe für Störungen in einem Stress Gen, ausgelöst durch Trauma-Erfahrungen in der Kindheit. Sie verweist auf Befunde von Nachkriegskindern: Nachfahren von Holocaust-Überlebenden zeigen dieselben Störungen in demselben Gen. 

Die Trauma-Erfahrungen unserer Eltern wirken in uns weiter. Als Generation Kriegsenkel haben wir allerdings die Möglichkeit, diese Verstrickungen zu lösen und uns jederzeit für ein befreites Leben zu entscheiden. Dabei begleite ich Dich gerne.

Warum bist Du als Frau um die 50 von Ahnentrauma betroffen?

Als Frau um die 50 bist Du vermutlich Teil der Generation Kriegsenkel. Das sind Frauen, deren Eltern Kinder während des Zweiten Weltkriegs gewesen sind.

Immer mehr Frauen dieser Generation brechen ihr Schweigen und berichten über „einen unerklärlichen Nebel zu Hause“, „emotionale Kälte“, „einer Fassade die aufrechterhalten wurde“: „Was sollen denn die Nachbarn denken?“

Viele meiner Klientinnen erfahren – häufig nach einem Burn-out – dass es z. B. nicht normal ist, dass sie ihre Eltern emotional beeltern mussten.

Die Generation der Kriegskinder haben ihre Kriegstraumatisierungen zum allergrößten Teil kollektiv nicht aufgearbeitet. Diese Generation war damit beschäftigt, das Land wieder aufzubauen und für materielle Sicherheit zu sorgen. Erst für die Generation der Kinder der Kriegskinder hat sich diese Möglichkeit eröffnet.

Viele Kriegsenkel leiden darunter, dass ihre Eltern die erlebten Traumata weder aufarbeiten noch die Herausforderungen der Kinder-Generation sehen können oder wollen. Sätze wie „Stell Dich doch nicht so an, wir hatten es doch viel schwerer als Du.“ kennen viele Kriegsenkel, die versuchen ihre Herausforderungen anzusprechen.

Was soll man dazu auch antworten?

Wenn Du mehr Geschichten von den Erfahrungen der Kriegsenkel*innen lesen willst, kann ich Dir Sabine Bodes` Buch Kriegsenkel: die Erben der vergessenen Generation, empfehlen. Zu dem ich eine Rezension geschrieben habe.

Weitere Literatur zum Thema findest Du außerdem hier.

Bis jetzt sprichst Du von den Eltern: was haben die Ahnen damit zu tun?

Wie oben beschrieben werden Traumata, die nicht aufgearbeitet worden sind, an die nachkommende Generation weitergegeben.

Wenn Du anfängst, Deine Geschichte aufzuarbeiten, wirst Du automatisch anfangen, Dir Fragen zu stellen: Warum sind meine Eltern geworden, wie sie sind? Was war mit ihren Eltern? Du schaust also in die Familienkonstellation der Großelterngeneration. Du willst verstehen, wie die sozialen Systeme zu dieser Zeit funktioniert haben. Vielleicht fragst Du Dich: Welche Rollen und Möglichkeiten hatten die Frauen zu diesen Zeiten? Welchen Einfluss hatte das Patriarchat? Sind Frauen und auch Männer dadurch – schon seit sehr langer Zeit – traumatisiert?

Auch wenn Deine Ahn*innen schon verstorben sind, bist Du mit Ihnen nach wie vor verbunden. Mein indigener Lehrer und Medizinmann aus den Anden sagt immer: „Sie begleiten uns – immer wohlwollend und unterstützend – nur aus einer anderen Dimension heraus.

Du kannst Dich – mit den richtigen Techniken – jederzeit mit ihnen verbinden und sie um Unterstützung, ja sogar Rat bitten.

Im Rahmen meines Kurses „Nebellichter“ kannst Du ein Ritual machen, in dem Du Deinen Ahninnen alle Belastungen zurückgibst, die nie Deine waren. Das hat eine enorm befreiende Wirkung auf Dein heutiges Leben.

Woran erkenne ich, dass ich von Ahnentrauma betroffen bin?

Ich empfehle Dir dazu meine Checkliste, die Du Dir hier für 0,- Euro runterladen kannst: „Bin ich eine Kriegsenkelin

Checkliste: Bin ich eine Kriegseneklin?

Mit dieser kostenlosen Checkliste kannst Du Dir mehr Klarheit darüber verschaffen, was eine Kriegsenkelin ist, mit welchen Themen sie konfrontiert sind und wie sie diese lösen können. Ich verrate Dir außerdem meine 5 Geheimtipps, wie Du Dich aus den Verstrickungen lösen kannst.

Hilfe ich glaube ich habe ein Ahnentrauma: wie kann ich es wieder loswerden?

Die gute Nachricht ist, dass Du Dein Ahnentrauma auflösen und Dich von den Belastungen befreien kannst, die nie Deine waren. Damit durchbrichst Du den Kreislauf und gibst Deine Belastungen nicht an die Kinder und Enkel weiter.

Ahnentrauma Transformation ist ein Prozess, der Dein volles Engagement und gleichzeitig viel Achtsamkeit, Selbstfürsorge und ein wenig Geduld braucht. Du wirst Dich mit Deinem inneren Kind versöhnen und es aus der Dunkelheit holen, Du wirst Dich mit Deinen Dämonen ringen und Schattenarbeit machen. Du wirst lernen, was gesunde Grenzen setzen bedeutet und welcher Schatz in Deiner größten Wunde steckt.

Wenn Du Dich dazu entschließt mit mir an Deinen Ahnentraumata zu arbeiten, wirst Du außerdem Deinen Kraftplatz in der Natur finden und auf zahlreichen Medizinwanderungen herausfinden, was Deine Seele eigentlich will.

Literatur & Quellen

  • Kegel, B. (2018): Epigenetk: wie unsere Erfahrungen vererbt werden. DuMont.
  • Baer, U. & Fricke, G. Wie Trauma in die nächste Generation wirken: Untersuchungen, Erfahrungen und therapeutische Hilfen (Fachbuch Therapie). Semnos Verlag

Weitere Literatur zum Thema findest Du hier.

Mein Geschenk für dich

Die 5 bestgehüteten Geheimnisse,
warum Du so erschöpft bist.

LASSE DEINE ÜBERFORDERUNG ENDLICH LOS

In diesem Leitfaden erfährst Du, warum Du so erschöpft bist und wie Du zu mehr Leichtigkeit und Gelassenheit finden wirst. Eine geführte Meditation wird Dir dabei helfen, Dich sofort zu entspannen.

Gratis e-Book
Jetzt anmelden und kostenfrei herunterladen

Mit Deiner Anmeldung wirst Du in meine E-Mail-Liste aufgenommen und erhältst regelmäßig E-Mails mit Tipps und Informationen zu meinen Angeboten. Ich gehe sorgsam und in Übereinstimmung mit den Datenschutzbestimmungen mit Deinen Daten um. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Wer schreibt hier eigentlich?

Hallo, ich bin Iris! Ich bin Interkulturelle Diplom-Psychologin, interaktive Workshop-Facilitatorin, Forscherinnen-Seele, Bloggerin & Speakerin aus Köln. Ich bin Expertin für Inclusive Leadership, Intercultural Teambuilding und liebe Schokolade.

2 Gedanken zu „Was ist ein Ahnentrauma und warum sind Frauen um die 50 betroffen?“

  1. Liebe Iris, ich finde Dein Programm Peace-with-the-Past sehr gut aufgestellt. Von allen Kursen für Frauen ab 50 finde ich Deinen spontan am besten. Lerdings bin ich auf der Suche nach meinem eigenen Programm. Ich bin auch Energiemedizinerin mit Mesa und habe in jüngeren Jahren Aikido gemacht. Es freut mich, Dich gefunden zu haben. Viele liebe Grüße, Ingrid Drafta

    Antworten
    • Liebe Ingrid, freut mich sehr zu lesen, dass Du Resonanz zu meiner Arbeit hast. Spannend, unsere Verbindungen. Schau Dich gerne um und melde Dich, wenn ich Dich bei etwas unterstützen kann. Herzliche Grüße, Iris

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge

Mein Monatsrückblick Mai 2024: Geburtstagsfreuden, Workshops und Wald-Magie

Mai ist mein absoluter Lieblingsmonat. Schließlich habe ich da Geburtstag und durch ein neues Portal und Lebensjahr zu gehen. Dazu habe ich richtig schön gefeiert, die Portale in meiner Wohnung frisch gestrichen und programmiert, einen Inclusive Leadership Workshop für fast ausschließlich Männer an der RWTH Aachen angeboten. Außerdem meine Jahresumfrage ausgewertet und Wald-Wunder-Weisheit kreiert, sowie den Onlinekurs „Selbstbewusst NEIN sagen“ neu aufgelegt. 

Weiterlesen »

Was ist Age-Diversity?

Age Diversity erkennt an, dass jede Generation unterschiedliche Perspektiven, Fähigkeiten und Arbeitsstile mitbringt, die zum Erfolg eines Unternehmens, oder einer Hochschule beitragen können.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick April 2024: Unvergessliche Momente – Live-Workshops, Osterbesuche und ein einzigartiges Abschlussprogramm

Auf diesen Monatsrückblick habe ich mich echt gefreut, denn der April war so dicht und schnell vorbei, dass ich unbedingt noch einmal innehalten und ihn Revue passieren lassen wollte. Das mache ich heute am 1. Mai, mit einer Tasse grünem Tee, offenen Balkontüren, mit Blick auf meinen Kräutergarten und mächtig grüne Bäume und zu frühlingshaftem Vogelgezwitscher.

Weiterlesen »

Abonniere meinen Newsletter

Mit Deiner Anmeldung akzeptierst Du unsere Datenschutzbestimmungen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Weitere Beiträge

Mein Monatsrückblick Mai 2024: Geburtstagsfreuden, Workshops und Wald-Magie

Mai ist mein absoluter Lieblingsmonat. Schließlich habe ich da Geburtstag und durch ein neues Portal und Lebensjahr zu gehen. Dazu habe ich richtig schön gefeiert, die Portale in meiner Wohnung frisch gestrichen und programmiert, einen Inclusive Leadership Workshop für fast ausschließlich Männer an der RWTH Aachen angeboten. Außerdem meine Jahresumfrage ausgewertet und Wald-Wunder-Weisheit kreiert, sowie den Onlinekurs „Selbstbewusst NEIN sagen“ neu aufgelegt. 

Weiterlesen »

Was ist Age-Diversity?

Age Diversity erkennt an, dass jede Generation unterschiedliche Perspektiven, Fähigkeiten und Arbeitsstile mitbringt, die zum Erfolg eines Unternehmens, oder einer Hochschule beitragen können.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick April 2024: Unvergessliche Momente – Live-Workshops, Osterbesuche und ein einzigartiges Abschlussprogramm

Auf diesen Monatsrückblick habe ich mich echt gefreut, denn der April war so dicht und schnell vorbei, dass ich unbedingt noch einmal innehalten und ihn Revue passieren lassen wollte. Das mache ich heute am 1. Mai, mit einer Tasse grünem Tee, offenen Balkontüren, mit Blick auf meinen Kräutergarten und mächtig grüne Bäume und zu frühlingshaftem Vogelgezwitscher.

Weiterlesen »
Translate »