cropped-logo-wangermann-2.png

Dr. Iris Wangermann

Soll ich meine Eltern mit dem Trauma konfrontieren, das sie verursacht haben?

In diesem Blogartikel gehe ich der Frage nach, ob Du Deine Eltern mit dem Trauma konfrontieren solltest, das sie verursacht haben. Du erhältst eine Anleitung mit 3 Reflexionsfragen, die Du Dir vorab stellen solltest, um Dich zu schützen.

Das findest Du in diesem Blogartikel

Sollst Du Deine Eltern konfrontieren?

Als Begleiterin von Ahnentrauma-Transformation höre ich diese Frage von meinen Klientinnen regelmäßig. Leider gibt es darauf keine eindeutige Antwort. Deinen Eltern zu sagen, dass sie Dir Schmerzen verursacht haben, kann erfahrungsgemäß entweder sehr heilsam oder eine sehr schmerzhafte Erfahrung sein.

Meinen Klientinnen gebe ich daher die folgenden Fragen zur Reflexion und bitte sie, diese für sich ehrlich zu beantworten, bevor sie losziehen und ihre Eltern konfrontieren: 

Frage 1: Warum willst Du Deine Eltern konfrontieren?

Manchmal wollen wir der Person, die uns verletzt hat, über unseren Schmerz erzählen, weil wir glauben, dass dies notwendig für unseren Heilungsprozess ist. Oftmals wünschen wir uns auch eine Entschuldigung.

Auch wenn es hilfreich für Dein Wachstum und zur Verarbeitung Deines Traumas ist, wenn Dein Schmerz gesehen und bestätigt wird, ist es dennoch nicht notwendig für Deinen Heilungsprozess.

Dein Heilungsprozess ist abhängig von Deiner inneren Arbeit und hat nichts zu tun mit einer Entschuldigung, oder Anerkennung durch die Beteiligten.

Wie Du trotzdem Frieden mit den Eltern schließen kannst (selbst für den Fall, dass sie schon verstorben sind, erfährst Du hier.)

Frage 2: Hoffst Du, dass Deine Eltern sich durch die Konfrontation ändern?

Viele haben das drängende Bedürfnis, die Eltern mit ihrem geerbten Trauma zu konfrontieren, in der Hoffnung, dass sie den Schmerz sehen, den diese verursacht haben. Sie hoffen, dass die Eltern sich endlich auch Hilfe suchen und ebenso ihr Trauma transformieren.

Das ist auch durchaus möglich. Dennoch ist es wichtig, dass Du Dir über Deine möglichen, unrealistische Erwartungen bewusst wirst. Bevor Du sie konfrontierst, frage Dich am besten, ob Deine Eltern überhaupt den Wunsch, oder die Fähigkeit haben, etwas zu ändern, oder sich Hilfe zu suchen.

Erinnere Dich bitte auch daran, dass es nicht Dein Job ist, Deine Eltern zu „reparieren“, oder für ihre Heilprozesse zu sorgen. Es kann sein, dass Dir das schwerfällt, weil Du in Deiner Kindheit Parentifizierung erlebt und Dich schon immer – vor allem emotional – um Deine Eltern gekümmert hast.

Frage 3: Wird Dir die Konfrontation noch mehr Schmerzen bereiten?

Bitte stelle Dir die ehrliche Frage: Wie ist es in der Vergangenheit gelaufen, wenn Du Dich mit Deinen Eltern über Themen ausgetauscht hast, die Dich verletzt haben? Wie reagieren Sie normalerweise auf Kritik?

Es ist gut möglich, dass Du Dir selbst nur noch mehr Schmerzen zufügst, mit weiteren Details über Deine Kindheits-Verletzungen.

Deine Eltern damit zu konfrontieren, kann Dein Sicherheitsgefühl und Deinen Heilprozess negativ beeinflussen. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dir den wahren Nutzen dieser Aktion vorher sehr gut durchdenkst und Dir z. B. auch ein „Sicherheitsnetz“ bei Deiner Therapeutin für „nach dem Gespräch“ einplanst.

Ein paar liebevolle Erinnerungen

  • Es ist nicht Deine Aufgabe, Deine Eltern zu heilen, oder „reparieren“.
  • Es ist möglich, dass Deine Eltern null Interesse daran haben in Therapie zu gehen und ihr Verhalten zu verändern.
  • Du hast vermutlich genügend Informationen gesammelt, um zu wissen, ob sie warmherzig und offen auf das reagieren, was Du mit ihnen teilen willst.
  • Dein Heilprozess ist unabhängig davon, dass sie sich entschuldigen.

Wenn Du Unterstützung bei der Bewältigung von Trauma brauchst, dann schau doch mal, ob Transformation in der Natur etwas für Dich ist.

Dr. Iris Wangermann

Dr. Iris Wangermann

Ich bin Diplom-Psychologin, Deutsch-Österreicherin, Seelengärtnerin, Brückenbauerin, Friedensforscherin und Macherin in Köln. Ich bin Expertin für Ahnentrauma-Transformation in der Natur und liebe es unter freiem Himmel zu schlafen.

Hier kannst Du mehr über mich erfahren

Die 5 bestgehüteten Geheimnisse, warum Du so erschöpft bist

Lass Deine Überforderung endlich los! In diesem Leitfaden für 0,- Euro erfährst, warum Du so erschöpft bist und wie Du zu mehr Leichtigkeit und Gelassenheit finden wirst. Eine geführte Meditation wird Dir dabei helfen, Dich sofort zu entspannen.

Wer schreibt hier eigentlich?

Hallo, ich bin Iris! Ich bin Interkulturelle Diplom-Psychologin, interaktive Workshop-Facilitatorin, Forscherinnen-Seele, Bloggerin & Speakerin aus Köln. Ich bin Expertin für Inclusive Leadership, Intercultural Teambuilding und liebe Schokolade.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge

Für Workshop-Anbieter*innen

Wie Du 2024 mit mir zusammenarbeiten kannst
Für alle Workshop-Anbeiter*innen: hier sind alle meine derzeitigen Workshops für Graduierte und Wissenschaftler*innen an Hochschulen zu finden, die ihre Leadership-skills an die neue, diverse Arbeitswelt anpassen wollen. 

Hier findest Du eine Übersicht aller meiner Angebote, die ich im Jahr 2024 anbiete: 

Weiterlesen »

12 von 12: mein 12. Februar 2024: ein ganz gewöhnlicher Rosenmontag in Köln

Herzlich willkommen zu meinem 12 von 12 im Februar 2023. Inspiriert von Draußen nur Kännchen und Judith Peters schließe ich mich einer alten Blogger-Tradition an und veröffentliche am 12. dieses Monats 12 ganz gewöhnliche Alltagsbilder von mir. Aber schaut selbst … 

Es ist Rosenmontag und wir sind in Köln 🤡! Ganz Köln ist von den Jecken besetzt. Ganz Köln? Nein! Eine (etwas) unbeugsame Gruppe Kölner*innen trotzt dem Karneval mit gutem Essen und Lichterketten.  
Der Tag startet mit einem Ingwer-Kurkuma-Zitrone-Honig Shot und endet mit einer Quinoa-Suppe. Dazwischen wurde es sehr weihnachtlich. Aber schau selbst ….
Der Tag startet mit einer Lichterkette, die in meiner Küche auf den Baum wollte. Am Abend Kekse und dazwischen ganz viel Kunst.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick Januar 2024: entspannt ins neue Jahr träumen!

Das beste Geschenk, dass ich mir im letzten Monat gemacht habe, war eine siebenwöchige Auszeit zwischen den Jahren. Denn seien wir doch mal ehrlich: 2023 was a Bitch! 

Tiefenentspannt und vollkommen neu motiviert bin ich zurückgekommen und hatte am 27. Februar meinen ersten Live-Workshop in Münster zum Thema Anti-Diskriminierung & Gewaltprävention. 

Was genau ich gemacht habe, was sonst noch so los war und was ich im Februar 2024 plane (ich sage nur: Hallo Peru 😁🇵🇪!), erfährst Du hier in meinem Blogartikel.

Weiterlesen »

Abonniere meinen Newsletter

Mit Deiner Anmeldung akzeptierst Du unsere Datenschutzbestimmungen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Weitere Beiträge

Für Workshop-Anbieter*innen

Wie Du 2024 mit mir zusammenarbeiten kannst
Für alle Workshop-Anbeiter*innen: hier sind alle meine derzeitigen Workshops für Graduierte und Wissenschaftler*innen an Hochschulen zu finden, die ihre Leadership-skills an die neue, diverse Arbeitswelt anpassen wollen. 

Hier findest Du eine Übersicht aller meiner Angebote, die ich im Jahr 2024 anbiete: 

Weiterlesen »

12 von 12: mein 12. Februar 2024: ein ganz gewöhnlicher Rosenmontag in Köln

Herzlich willkommen zu meinem 12 von 12 im Februar 2023. Inspiriert von Draußen nur Kännchen und Judith Peters schließe ich mich einer alten Blogger-Tradition an und veröffentliche am 12. dieses Monats 12 ganz gewöhnliche Alltagsbilder von mir. Aber schaut selbst … 

Es ist Rosenmontag und wir sind in Köln 🤡! Ganz Köln ist von den Jecken besetzt. Ganz Köln? Nein! Eine (etwas) unbeugsame Gruppe Kölner*innen trotzt dem Karneval mit gutem Essen und Lichterketten.  
Der Tag startet mit einem Ingwer-Kurkuma-Zitrone-Honig Shot und endet mit einer Quinoa-Suppe. Dazwischen wurde es sehr weihnachtlich. Aber schau selbst ….
Der Tag startet mit einer Lichterkette, die in meiner Küche auf den Baum wollte. Am Abend Kekse und dazwischen ganz viel Kunst.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick Januar 2024: entspannt ins neue Jahr träumen!

Das beste Geschenk, dass ich mir im letzten Monat gemacht habe, war eine siebenwöchige Auszeit zwischen den Jahren. Denn seien wir doch mal ehrlich: 2023 was a Bitch! 

Tiefenentspannt und vollkommen neu motiviert bin ich zurückgekommen und hatte am 27. Februar meinen ersten Live-Workshop in Münster zum Thema Anti-Diskriminierung & Gewaltprävention. 

Was genau ich gemacht habe, was sonst noch so los war und was ich im Februar 2024 plane (ich sage nur: Hallo Peru 😁🇵🇪!), erfährst Du hier in meinem Blogartikel.

Weiterlesen »
Translate »