cropped-logo-wangermann-2.png

Dr. Iris Wangermann

5 Geheimnisse: warum Kompromisse Dich nicht in Deine Fülle bringen

Es ist Mittwochmorgen und ich sitze in einer meiner Online-Coaching-Gruppenkurse. Es geht um die Kursplanung für das nächste Quartal. Anna ist dran mit ihrer Frage. Sie kommt nicht weiter. Seit über einem Jahr ist sie in diesem Kurs und hat mit viel Herzblut Content für ihre Social-Media-Kanäle und gratis Kurse erstellt. das Problem: sie hat jetzt zum x-ten Mal ihr Thema gewechselt und weiß nicht mehr weiter.

Ihr Problem: sie hat an den zahlreichen gratis Kurse überall teilgenommen die derzeit überall angeboten werden und dann immer wieder ihr gesamtes Konzept in Frage – und alles umgestellt. Langsam, aber sicher brennt sie aus.

Völlig klar. Die meisten Menschen in dieser wilden Zeit wollen ihre Schäfchen erfolgreich ins Trockene bringen. Dabei stolpern viele in eine Falle: sie kennen ihr Warum nicht und driften dann haltlos wie ein Papierschiffchen auf dem Meer herum und finden ihren Heimathafen nicht. Dabei machen sie faule Kompromisse, mit denen sie niemals in die Fülle kommen. 

In Annas Fall: statt herauszufinden, was denn ihr wirkliches Warum ist, orientiert sie sich im Außen und verliert so den Boden unter den Füßen. Sie macht faule Kompromisse. In diesem Blog-Artikel erfährst Du mehr darüber warum diese Kompromisse Dich nicht weiter bringen und was Du stattdessen tun kannst. 

Das findest Du in diesem Blogartikel

Geheimnis # 1: Mythos Kompromisse machen - gut oder schlecht?

Hast auch Du gelernt, dass Kompromisse zu machen, eine DER Qualitäten ist, die wir Menschen uns im Miteinander aneignen sollten? Schön und richtig und gut, aber Dir hat vermutlich niemand gesagt, dass Kompromisse ein Dich einlullendes Gift sein können – wenn es um Dein Leben als Ganzes geht – welches Deine Energie immer weniger werden lässt.

Vor allem wenn es um Deine Arbeit geht. Viele Menschen sehen Arbeit als ein nötiges Übel an. Dabei ist das Bedürfnis zu arbeiten genetisch in uns angelegt. Wir alle haben das Bedürfnis etwas beitragen zu wollen, dass dem entspricht, wer wir sind.

Geheimnis # 2: Kompromisse als Nebenprodukt eines Lebens ohne Gefühl persönlicher Freiheit

Wenn Du ein Leben voller Kompromisse und in Mittelmäßigkeit lebst, dann ist das ein Zeichen dafür, dass Du nicht an Deine Einzigartigkeit glaubst. Viele Menschen geben sich damit zufrieden. Du auch? Ich glaube nicht, denn sonst hättest Du nicht bis hier gelesen.

Trotzdem kann es sein, dass Du – auf Deinem Weg zu Dir – immer mal wieder die Courage verlierst weitzugehen und Deinen wahren Träumen zu folgen. Und dass Du der Meinung bist, auf der Nachbarwiese sind das Gras und die Äpfel an den Bäumen viel saftiger. Und dann gehst Du rüber und nimmst Dir heimlich einfach einen der Äpfel. Der Dir später gar nicht so recht schmeckt. Denn als Du wieder zu Dir zurückkommst, ist er ist an der einen Ecke faul. Dein fauler Kompromiss. Du hast völlig vergessen in Deinem Garten zu schauen. Du hast den Schlüssel dazu verloren. 

Wir machen häufig Kompromisse, weil wir Angst haben, wir hätten nicht die nötige Kraft, um die lange Reise durchzuhalten. Außerdem fehlt Dir der Heimathafen: dein Seelen-Warum.  

Geheimnis # 3: Warum Du wirklich faule Kompromisse machst

Die Neigung Kompromisse zu machen, formt sich, wenn wir sehr jung sind. Viele haben diesen kollektiven Schatten schon in der Familie und in der Schule „eingeatmet“. Erinnerst Du Dich noch an Deine Träume als Du jung gewesen bist? Wie viele davon sind heute übergeblieben?

Leider haben die meisten Schulen diesen Traum-Energie-Funken in den Schüler*innen schon früh abgetötet. Mit einer endlosen Monotonie an Stundenplänen und Kurrikula, die „auf Biegen und Brechen“ eingehalten werden müssen. Vor allem der Intellekt der Kinder wird in den meisten Schulen gefördert, womit einige dazu begabte sicher zur Exzellenz auflaufen. Andere, die nicht in dieses Schema passen müssen oftmals leidvoll erfahren, dass sie und ihre Träume nichts wert sind.  

So ist es kein Wunder, dass wir den Funken Enthusiasmus für die Verwirklichung unsere kühnen, wilden, wahren Träume über kurz oder lang verlieren. Und Enthusiasmus und Begeisterung sind die Antriebskraft in der Verwirklichung unserer Träume.

Ganz zu schweigen davon, dass wir nicht in unseren tiefen Seelengrund begleitet werden. Der Ort an dem sich Dein Seelen-Warum befindet. Der Grund warum Du wirklich, wirklich hergekommen bist. 

Geheimnis # 4: Warum faule Kompromisse Dich nicht in die Fülle bringen

Kompromisse bringen Dir deshalb keine Fülle, weil Du damit zur Followerin statt Schöpferin wirst. Denn Fülle kommt dadurch, dass wir machen, wofür wir hierhergekommen sind, statt ein weiteres Rädchen in der kollektiven Maschine zu sein.  Fülle ist ein Nebenprodukt Deines individuellen, kreativen Bemühungen. Sie braucht ein stetiges Gefühl für eine ermächtigende Richtung, in die Du Dich bewegst.

In dem Moment, wenn Du einen Kompromiss machst, verliert Dein Gefährt Energie. Die Reichtümer, mit denen Du geboren wurdest, beginnen zu verfallen. Die Frequenz des Kompromisses verhindert die Möglichkeit für Glück und  Synchronizitäten. Du befindest Dich dann vielleicht im Niemandsland, aus dem keine Schönheit jemals erwachsen kann. Wo kein Zeichen von Deinem inneren Genie und Deinem tiefen Sinn jemals realisiert werden können. Das ist ein seelenloser Ort. 

Geheimnis # 5: Wie Du stattdessen Deinen inneren Genius von der Leine lässt

Dein innerer Genius wird aus den Tiefen Deiner Seele steigen, wenn Du aufhörst Kompromisse zu machen. Wenn Du liebst, was Du tust, dann wirst Du Kompetenz ausstrahlen. Es geht hier um weit mehr als Dinge gut zu machen. Wahre Kompetenz kann man nicht lernen. Sie beinhaltet Effizienz, Enthusiasmus, Talent und Flexibilität.

Talent bedeutet, dass Du etwas machst, wie es sonst niemand machen kann. Und es ist flexibel, weil Du es auf jede Arbeit, die Du machst, übertragen kannst. Du bist effizient, weil Du die schnellste und einfachste Lösung findest. Du bist enthusiastisch, weil Deine Arbeit Dich tief erfüllt. Und das hat etwas mit Deinem Seelen-Warum zu tun.

Damit Deine Arbeit Dich tief erfüllt, geht es um etwas mehr als, als eine Jahres-Vision auf einem Vision-board zu erstellen. Du kannst Dir Deine Vision auch nicht „bei jemand anderen abschauen“. Du bist stattdessen eingeladen herauszufinden, warum Du mit genau Deinen persönlichen Eigenschaften, zu genau dieser Zeit in genau Deine Umstände geboren wurdest. Der Schlüssel zu Deinem Seelen-Warum liegt hier verborgen.

Und dazu gibt es altbewährte und gleichzeitig moderne Rituale mit denen ich arbeite.

Harvard Glücksforschung bestätigt: Kompromisse machen nicht glücklich

Eine Harvard Studie zum Thema „Glück im Arbeitsleben“ belegt: „Glück in der Arbeit ist ein erstrebenswerter und idealer Zustand der sich durch Dynamik, intrinsische (also von innen kommende) Motivation, übertroffene Erwartungen und Aktivität auszeichnet.“ Wohingegen Arbeitszufriedenheit „ein kompromissartiger und statischer Zustand ist, der durch extrinsische (von außen kommende) Motivation passiv erreicht werden kann.“

Diese Arbeitszufriedenheit erreiche ich also, indem ich Kompromisse mache. Wahres Glück, indem ich von innen heraus motiviert bin. Von innen motiviert kann ich nur dann sein, wenn ich auch in mir an mich und meine inneren Qualitäten angebunden bin. So einfach ist das.

Deshalb kann ich Dir nur empfehlen, Dich auf den Weg zu machen, Dein Seelen-Warum zu finden. 

Überraschung: 3 gratis Coaching-Durchbruchs-Sessions zu verschenken - bewirb Dich jetzt

Wenn Du wissen willst, wie Du Dein inneres Genie von der Leine lassen kannst, dann habe ich eine Überraschung für Dich: ich verschenke drei 30 minütige, gratis Coaching-Durchbruchs-Sessions. Du kannst Dich hier darauf bewerben.

Wer schreibt hier eigentlich?

Hallo, ich bin Iris! Ich bin Interkulturelle Diplom-Psychologin, interaktive Workshop-Facilitatorin, Forscherinnen-Seele, Bloggerin & Speakerin aus Köln. Ich bin Expertin für Inclusive Leadership, Intercultural Teambuilding und liebe Schokolade.

0 Gedanken zu „5 Geheimnisse: warum Kompromisse Dich nicht in Deine Fülle bringen“

  1. Liebe Iris,
    du hast so recht: Faule Kompromisse schwächen einen bis aufs Blut. Und ich kann das so gut nachfühlen – denn auch ich habe lange gebraucht, bis ich wirklich gut nein sagen konnte, also keine faulen Kompromisse mehr eingegangen bin. Manchmal passiert es mir noch – aber es wird zum Glück weniger.
    Viele Grüße aus Südfrankreich

    Antworten
    • Hallo, liebe Shivani,

      danke für Deine ehrlichen Worte. Meiner Erfahrung nach geht es sehr vielen Frauen genauso. Meist wird darüber aber nicht gesprochen. So bleibt es leider unerlöst. Deshalb … ich freue mich sehr über Deinen Kommentar und sende die allerbesten Grüße nach Südfrankreich.

      Herzlich, Iris

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge

Was ist Age-Diversity?

Age Diversity erkennt an, dass jede Generation unterschiedliche Perspektiven, Fähigkeiten und Arbeitsstile mitbringt, die zum Erfolg eines Unternehmens, oder einer Hochschule beitragen können.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick April 2024: Unvergessliche Momente – Live-Workshops, Osterbesuche und ein einzigartiges Abschlussprogramm

Auf diesen Monatsrückblick habe ich mich echt gefreut, denn der April war so dicht und schnell vorbei, dass ich unbedingt noch einmal innehalten und ihn Revue passieren lassen wollte. Das mache ich heute am 1. Mai, mit einer Tasse grünem Tee, offenen Balkontüren, mit Blick auf meinen Kräutergarten und mächtig grüne Bäume und zu frühlingshaftem Vogelgezwitscher.

Weiterlesen »

Abonniere meinen Newsletter

Mit Deiner Anmeldung akzeptierst Du unsere Datenschutzbestimmungen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Weitere Beiträge

Was ist Age-Diversity?

Age Diversity erkennt an, dass jede Generation unterschiedliche Perspektiven, Fähigkeiten und Arbeitsstile mitbringt, die zum Erfolg eines Unternehmens, oder einer Hochschule beitragen können.

Weiterlesen »

Mein Monatsrückblick April 2024: Unvergessliche Momente – Live-Workshops, Osterbesuche und ein einzigartiges Abschlussprogramm

Auf diesen Monatsrückblick habe ich mich echt gefreut, denn der April war so dicht und schnell vorbei, dass ich unbedingt noch einmal innehalten und ihn Revue passieren lassen wollte. Das mache ich heute am 1. Mai, mit einer Tasse grünem Tee, offenen Balkontüren, mit Blick auf meinen Kräutergarten und mächtig grüne Bäume und zu frühlingshaftem Vogelgezwitscher.

Weiterlesen »
Translate »